THE FEUERLE COLLECTION SILK ROOMFIRST TEMPORARY EXHIBITION

Eröffnung | 17-21 Uhr | Freitag, 16. September
 2022

Während der Berlin Art Week 2022 zeigt die Feuerle Collection mit Edmund de Waal and Unseen Pieces from The Feuerle Collection ihre erste temporäre Ausstellung im neu kreierten Silk Room, einem Raum im Raum.

Die erste Silk Room-Ausstellung konzentriert sich auf eine Auswahl neuerer Werke des britischen Künstlers und Autors Edmund de Waal. Diese werden noch nie gezeigten Werken aus der Sammlung gegenübergestellt. Die Arbeiten des Künstlers behandeln unter anderem die Themen Sammeln, Archivieren und Erschließens. Als Keramiker bekannt, modelliert de Waal einzigartige Gefäße, die die Basis seiner Installationen bilden. Sorgfältig komponierte Vitrinen schaffen eine visuelle Erzählung und führen zu einem subtilen Dialog zwischen Tradition und Moderne, Minimalismus und Architektur, Ideen von Wiederholung und Rhythmus, der von seiner Leidenschaft für Literatur sowie Musik geprägt und für meditative Kontemplation geeignet ist.

Der 400 m2 große Raum für temporäre Ausstellungen befindet sich im Obergeschoss des ehemaligen Telekommunikationsbunkers, der von John Pawson renoviert und 2016 eröffnet wurde.

Seit den späten 1980er Jahren arbeitet Désiré Feuerle als Pionier der Gegenüberstellung, die sich dem Dialog zwischen zeitgenössischer Kunst und antiken Stücken aus verschiedenen Kulturen widmet, die aus einer zeitgenössischen Perspektive präsentiert werden. Seine kuratorische Arbeit bricht mit der traditionellen Art, Kunst zu zeigen, beseitigt Grenzen zwischen Kulturen und Zeiten und schafft neue, sehr präzise und für den Betrachter sinnlich erfahrbare Verknüpfungssysteme zwischen Kunstwerken. Die Schau ist von Désiré Feuerle kuratiert.

Über Edmund de Waal (*1964 in Nottingham, England)
Die Arbeiten des Künstlers behandeln unter anderem die Themen Sammeln, Archivieren und Einschließen. Als außergewöhnlicher Keramiker bekannt, modelliert de Waal einzigartige Gefäße, die die Basis seiner Installationen bilden. Sorgfältig komponierte Vitrinen schaffen eine visuelle Erzählung und führen zu einem subtilen Dialog zwischen Tradition und Moderne, Minimalismus und Architektur, Ideen von Wiederholung und Rhythmus, der von seiner Leidenschaft für Literatur sowie Musik geprägt und für meditative Kontemplation geeignet ist.

„Ich arbeite mit Dingen. […] Und dann arrangiere ich sie, finde Orte, an denen ich sie abstellen kann, auf Regalen oder in Vitrinen, in Häusern und Galerien und Museen, stelle sie hin und her, damit sie im Licht oder im Schatten sind. Sie sind Installationen oder Gruppierungen oder eine Art Poesie. Sie haben Titel, einen Satz oder eine Zeile, die ihnen auf ihrem Weg in der Welt helfen.“ – Edmund de Waal

We thank the Studio Edmund de Waal and Galerie Max Hetzler, Berlin

Major partner:

https://www.chunzaitaipei.com

 

Die Silk Room-Ausstellung ist vom 17. September 2022 bis Ostern 2023 bei Buchung einer regulären Führung zugänglich. Die Dauerausstellung wird parallel weiterhin gezeigt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website www.thefeuerlecollection.org und auf Instagram, Facebook und TikTok.

#TheFeuerleCollection

PICTURE: Edmund de Waal Lettres à Camondo (pour P.G.), 2021. Porcelain, marble, alabaster and gold. 19.6 x 41.6 x 20.8 cm.; 7 3/4 x 16 3/8 x 8 1/4 in. Courtesy of Studio Edmund de Waal and Galerie Max Hetzler, (Berlin | Paris | London) and Sedan chair document chest, early Qing dynasty, 17th Century, China. Black lacquered wood with carved bone inlays.©The Feuerle Collection